Weiterbildung & Workshops

Rechtsrock im Musikunterricht 26.1.2018

Termin: Samstag, 26. Januar 2019, 9.00 Uhr - 17.30 Uhr 
Gebühren: 30€ Nicht-Mitglieder / 10€ Mitglieder

Ort: Hörsaal der Abteilung Musikwissenschaft                                                         

Am 26.01.2019 wird in Kooperation mit dem Netzwerk für Demokratie und Courage (NDC) ein Workshop zum Thema Rechtsrock stattfinden, für den auch der Musikwissenschaftler Thorsten Hindrichs als Referent gewonnen werden konnte. Der Workshop vermittelt zum einen Hintergrundwissen zu ausgewählten Aspekten des Themas, zum anderen wird es konkret darum gehen, wie das Thema im schulischen Musikunterricht umgesetzt werden kann. 
Der Kurs steht allen Interessierten offen.

Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt per Email an kontakt@netzwerk-schulmusik.de mit den folgenden Angaben: Kurstitel, Name, Schule/Hochschule. Bitte geben Sie außerdem an, ob Sie Mitglied im Netzwerk Schulmusik sind. Sie erhalten eine Bestätigungsmail mit Angaben zur Überweisung der Kursgebühr. Die Anmeldung wird nach Eingang der Kursgebühr gültig. Vielen Dank!

Teilnehmerzahl: max. 30 TeilnehmerInnen - die Plätze werden nach Reihenfolge der Anmeldung vergeben

Rund ums Klavier für Duos und Klavier solo 19.12. - 23.12.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Mittwoch, 19. Dezember 2018
Kursende: Sonntag, 23. Dezember 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

In diesem Kurs spielt das Klavier die erste Geige. Eingeladen sind Pianisten, die solistisch oder im Klavierduo spielen. Der Kurs kann auch als Vorbereitung auf den Wettbewerb „Jugend musiziert“ im Jahr 2018 dienen. Der Unterricht findet sowohl als Einzelunterricht als auch in der Form des offenen Unterrichts statt.
Dem Anmeldeformular legen die Teilnehmer bitte ihr Programm bei sowie eine Repertoireliste, um Einblicke in den Leistungsstand zu gewähren. Es wird gebeten, ausschließlich Originalliteratur zu berücksichtigen.
Angenommene Teilnehmer werden gebeten, ihre Noten in zweifacher Ausfertigung mitzubringen.

Hans-Peter und Volker Stenzl zählen zu den besten Klavierduos der internationalen Musikszene. Seit mehr als 30 Jahren betreten sie gemeinsam die Bühne. Die Kritik spricht von einer „magischen Verbin- dung zweier brüderlicher Herzen zu einer musikalischen Seele“ und lobt die „einzigartige Verschmelzung von musikantischem Instinkt und musikalischer Intelligenz“. Seit dem Gewinn des ARD-Wettbewerbes 1986 sind die Stenzls in fast allen Ländern Europas, in Westafrika, in Nord- und Südamerika, in Japan, Hong-Kong und China aufgetreten. Als engagierte Professoren geben sie ihre Erfahrung an den Musik- hochschulen in Rostock (Lehrstuhl für Klavierduo), Stuttgart (Hans- Peter) und Trossingen (Volker) sowie in Meisterkursen weiter.

 

Line Dance 8.12. - 9.12.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Samstag, 8. Dezember 2018
Kursende: Sonntag, 9. Dezember 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Line Dance verbreitete sich im Laufe des 20. Jahrhunderts hauptsächlich in den USA und wurde ursprünglich der Kategorie Country & Westerntanz zugeordnet. Zwischenzeitlich entwickelte sich daraus eine sehr beliebte, eigenständige Tanzart, die keinen nationalen und musikalischen Begrenzungen unterliegt. Beim Line Dance wird kein fester Tanzpartner benötigt, denn man tanzt in Reihen hinter- und nebeneinander zu unterschiedlichster Musik. Der Tanz auf der „Line“ hält nicht nur fit – auch das Gedächtnis wird trainiert! Die schnelle Anwendbarkeit des Erlernten und das Tanzen mit Gleichgesinnten garantieren auch an diesem Wochenende einen hohen Spaßfaktor für Tänzer jeden Levels und jeden Alters.

Tibor Mosch tanzte jahrelang in verschiedenen Line-Dance-Gruppen. Nach intensiver Beschäftigung mit dieser Tanzart wurde er auch als Trainer aktiv. Später gründete er die Dizzy Dancers Koblenz – seine eigene Line-Dance-Gruppe, die in kürzester Zeit auf 100 Mitglieder anwuchs. Neben seinen regulären Kursen für unterschiedliche Levels bietet Tibor Mosch immer wieder Workshops und Tanzevents an, bei denen niemand stillsitzen kann.

 

Chanson intensiv 3.12. - 7.12.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Montag, 3. Dezember 2018
Kursende: Freitag, 7. Dezember 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Seit 100 Jahren lebt das Chanson. Der Esprit und Witz dieser Lieder, aber auch ihre Tiefe und Ausdrucksstärke, faszinieren heute noch. Auch wer Lust hat, ein modernes Kabarettlied, ein Kreisler-Couplet, ein Liedermacherstück, einen anspruchsvollen Schlager oder sogar ein selbst geschriebenes Lied zu erarbeiten, ist in diesem Kurs gut aufgehoben. Wir machen uns gemeinsam mit Ihnen auf die Suche nach Ihrer Stimme und Ihrer persönlichen Interpretation. Der Kurs bietet Gesangsunterricht, Korrepetition sowie Interpretations- und Schauspielunterricht.
Ein bis zwei Stücke und ein Ersatzstück sollen perfekt auswendig vorbereitet sein. Auftrittskleider und Accessoires passend zu den Liedern sollen bitte für das Abschlusskonzert mitgebracht werden.
Gönnen Sie sich eine „aktive Auszeit“ - gerade im Advent.

An allen Kurstagen steht Hans Georg Wilhelm als erfahrener Klavier- Korrepetitor zur Verfügung.

Annette Postel, Sängerin, Musik-Kabarettistin, Operncomedienne, „Chanteuse“ und Gesangspädagogin, gewann u.a. den 1. Preis des Bundeswettbewerbs Chanson, den Lotte-Lenya-Gesangswettbewerb der Kurt-Weill-Foundation New York, den Förderpreis des Erika-Köth- Opernwettbewerbs und den Kleinkunstpreis Baden-Württemberg. Sie unterrichtet nach der funktionalen Lichtenberg-Methode, die Stimmhygiene, Natürlichkeit und Freiheit im Klang in den Vordergrund stellt. Weitere Informationen unter www.annette-postel.de.

 

Das ist ein Loop. Ein Loop. Ein Loop. Ein Loop. Wiederholung mit System. 1.12.2018

Hochschule für Musik Mainz, Blackbox

Teilnehmerzahl: Es steht nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung. Diese werden nach Reihenfolge der Anmeldung vergeben.
Kursbeginn: Samstag, 1. Dezember 2018, 10 Uhr inkl. Mittagspause
Kursende: Samstag, 1. Dezember 2018, 16 Uhr
Gebühren: Der Kurs steht ausschließlich Netzwerkmitgliedern offen und ist kostenlos.

Dozent: Christoph Heyd

Die Anmeldung erfolgt per Email an kontakt@netzwerk-schulmusik.de mit den folgenden Angaben: Kurstitel, Name, Schule/Hochschule.

Der Workshop bietet eine Einführung in die Welt des Liveloopings. Die Teilnehmenden lernen die Grundlagen von Mouth- und Bodypercussion sowie Sprache als musikalisch-rhythmisches Element zu nutzen. Mit Handy-App, Loopstation oder Laptop wird das Loopen geübt und so entstehen Klangcollagen, Soundperformances, HipHop-Beats und Poparrangements.

 

Chorcoaching Pop/Jazz 22.11. - 23.11.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Donnerstag, 22. November 2018
Kursende: Freitag, 23. November 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Dieser Kurs thematisiert die Probenarbeit bei der Populären Chormusik und richtet sich an Chorsänger und Chorleiter - auch aus dem schulischen Bereich - mit fortgeschrittenen Gesangskenntnissen.

Erik Sohn erarbeitet mit den Teilnehmern Pop/Jazz-Arrangements unter folgenden Fragestellungen:


  • Wie wird der Groove im Chor vereinheitlicht?

  • Wie werden popspezifische Stimmsounds erzeugt?
  • Was ist wichtig für ein einheitliches und stabiles Timing?

  • Was ist wichtig für eine den verschiedenen Stilistiken der Populären Musik entsprechenden Artikulation?

  • Wie entstehen eine einheitliche Klanggestaltung und Phrasierung?

Erik Sohn, aufgewachsen in Friedrichshafen am Bodensee, studierte in Köln Musik und Germanistik. Nach dem Staatsexamen nahm er ein Gesangsstudium in Dortmund bei Prof. Berthold Schmid auf. Neben seiner regen Tätigkeit als Klassischer Konzertsänger ist Erik Sohn im Bereich der Populären Vokalmusik als Coach für Vokalensembles, A- Cappella-Bands und Chöre gefragt. In diesem Bereich ist er seit 2006 Dozent und seit 2011 Professor an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Gemeinsam mit Stephan Görg ist er dort Leiter des Jazz-Pop- Chores Vocal Journey und Initiator des jährlich im Januar stattfinden- den Festivals für Populäre Vokalmusik „voc.cologne“.

 

Spaß am Singen mit Kindern und Jugendlichen 19.11. - 20.11.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Montag, 19. November 2018
Kursende: Dienstag, 20. November 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Zu diesem Seminar sind alle eingeladen, die mit Kinder- und Jugendchören in verschiedensten Kontexten arbeiten. Mit Freude lernen, spielerisch und auf dem Weg zum Ziel stets Neues entdecken, das begeistert, anspornt und motiviert: Das ist die Basis einer erfolgreichen und lebendigen Probenmethodik mit Kinder- und Jugendchören. Womit kann man fördern und fordern, was eignet sich wofür und ist wie und wann einsetzbar...? Die Balance zwischen stimmbildnerischer Notwendigkeit und Freude am Singen zu meistern, darum geht es in diesem Kurs. Die Praxisarbeit mit dem Teilnehmerchor und singenden Gastkindern wird ein zentraler Baustein der Seminararbeit sein.
Es besteht die Möglichkeit zur individuellen Stimmberatung und Stimmbildung, um so die eigenen vokalen Möglichkeiten besser kennen zu lernen.

Manfred Faig ist seit Januar 1997 als Regionalkantor und Leiter der Fachstelle für Kirchenmusik in Koblenz tätig. Darüber hinaus ist er Gründer und künstlerischer Leiter der Singschule Koblenz.
Helga Mohr-Zschenderlein ist Lehrerin im Fachbereich Musikalische Elementarerziehung und Klavier sowie Dozentin der Edwin E. Gordon Gesellschaft Deutschland.
Juliane Berg, Mezzosopranistin/Sängerin, ist Lehrbeauftragte an der Universität Siegen und als Stimmbildnerin im Erwachsenen- wie auch im Kinder- und Jugendchorbereich tätig.
Alle drei bilden das Kernteam der Singschule Koblenz, in der rund 200 Kinder und Jugendliche in neun Chorgruppen zusammen singen.

 

Rhythmus mit Körper, Stimme und „kleinen Dingen“ 12.11. - 13.11.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Montag, 12. November 2018
Kursende: Dienstag, 13. November 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Es gibt kaum etwas, mit dem man nicht „spielen“ könnte – und damit ist durchaus auch das musikalisch-instrumentale Spielen gemeint. Hat man einmal angefangen, sich mit den Dingen seiner Umgebung rhythmisch zu beschäftigen, entdeckt man immer wieder neue „Instrumente“ mit ihren speziellen Klängen und Spielweisen. Auch in diesen Spielen und Stücken geht es um den gemeinsamen Groove, um individuelle Geschicklichkeit, um Aufmerksamkeit, Kontakt, Improvisation – und immer um den gemeinsamen Rhythmus-Spaß! Zwischen- durch gibt es kleine Rhythmusspiele und Mini-Stücke „ohne alles“, nur mit Körper und Stimme. Sie können der Entspannung und Lockerung dienen und zur Vertiefung rhythmischer Erfahrungen beitragen. Der Kurs richtet sich an Lehrkräfte aller Schularten und Altersstufen sowie an "Rhythmusinteressierte".

Uli Moritz ist seit 35 Jahren freischaffender Schlagzeuger, Perkussionist und Rhythmuslehrer. Als Dozent unterrichtet er an der Universität der Künste Berlin (Musiklehrkräfte, Musiktherapeuten), der Hochschule Hanns Eisler Berlin (Jazz-Drums) sowie an weiteren deutschen Hochschulen und Musikakademien. Er ist Lehrer an der Musikschule Berlin-Neukölln. National und international führt er Rhythmus- Seminare, Workshops, Fort- und Weiterbildungen für Musiker, Lehrkräfte, Erzieher und Teams durch. Er publiziert in Fachzeitschriften und ist u.a. Autor der Bücher „Trommeln ist klasse!“, „Bodygroove Kids“, „Fantastic Plastic Grooves“ und „Cajon - Magic Groove Box“. Uli Moritz hat an den Einspielungen von mehr als 100 LPs und CDs mitgewirkt. Er konzertiert kontinuierlich in den Bereichen Jazz, improvisierte Musik, Weltmusik und Avantgarde.

 

Brassworkshop

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Malte Burba hat ein Körperfunktionstraining entwickelt, das speziell auf die Bedürfnisse von Blechbläsern abgestimmt ist. Mit diesem Training, mit dem sich auf absolut logische Weise alle Technik- und Ansatzprobleme lösen lassen, machte er sich weltweit einen Namen.

Im Workshop von Prof. Malte Burba geht es um:

  • Intensivierung des Körperbewusstseins als Voraussetzung für autonome Körperbeherrschung 

  • Atemtechnik; Kontrolle über Stimmlippen, Zunge und Unterkiefer 

  • Beherrschung der mimischen Muskulatur 

  • Koordination und Synchronisation 

  • Transformation ( = Übertragung auf das Instrument) 

  • Psychologische Aspekte

Malte Burba zählt nicht nur zu den interessantesten und vielseitigsten Blechbläsern unserer Zeit, sondern gilt auch weltweit als einer der besten Pädagogen. Der gebürtige Frankfurter studierte Trompete, Klavier, Musikwissenschaft und Musikpädagogik. Zusätzlich befasste er sich mit Phonetik und Medizin. Nach Stationen unter anderem in Köln, Luxemburg und Berlin lehrt er heute in Mainz und ist zusammen mit Till Brönner, einem seiner Schüler, Professor an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden.

 

 

Seminar für Leiter von Bläserklassen 25.10. - 26.10.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Donnerstag, 25. Oktober 2018
Kursende: Freitag, 26. Oktober 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Zu dieser Veranstaltung sind gezielt Lehrkräfte eingeladen, die bereits eine Bläserklasse an einer Schule jeglicher Schulart leiten. Der Kurs dient vor allem dem Erfahrungsaustausch und bietet Gelegenheit, Probleme und Besonderheiten in der Bläserklasse zu erörtern.
Die Vorstellung neuer Repertoirestücke für Bläserklassen und das gemeinsame Spielen sind fester Bestandteil des Kurses. Die eigene Praxis auf "Fremdinstrumenten" wird vertieft. Ein kompletter Instrumentensatz steht zur Verfügung, aus dem je nach Teilnehmerstand ein Instrument intensiv in seinen verschiedensten Ausfertigungen vorgestellt wird.
Weitere Themenschwerpunkte sind die Umsetzung des neuen Lehrplans Sek.I im Bläserklassenunterricht sowie der Einsatz von Warm- Ups für Bläserklassen.

David Schmauch studierte Trompete bei Prof. Malte Burba in Mainz sowie bei Prof. Uli Beckerhoff an der Folkwang-Hochschule in Essen und leitet seit nunmehr 15 Jahren Bläserklassen. Er arbeitet seit 2005 am Frauenlob-Gymnasium in Mainz und ist dort Projektleiter für das Klassenmusizieren mit Blasinstrumenten sowie Fachsprecher für Musik. An der Hochschule für Musik in Mainz bildet er seit 2009 Studierende im Bereich Klassenmusizieren aus.

 

JAZZ 8 - Die Kunst des Spiels im Duo und in „Klein-Ensembles“ 22.10. - 24.10.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Montag, 22. Oktober 2018
Kursende: Mittwoch, 24. Oktober 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Der Kurs richtet sich an alle Musiker mit Erfahrung im Bereich Jazz- Improvisation. Lerninhalte und Übungs-Methoden werden individuell auf die Bedürfnisse und Interessen der Teilnehmenden abgestimmt. Ziele sind das Erlernen wesentlicher, für das Spiel im Duo oder Kleinensemble ohne Rhythmusgruppe erforderlicher Spieltechniken, die Adaption von Musiktiteln für das Duo-Spiel, die Entwicklung einer eigenen „musikalischen Sprache“, die Gestaltung und Präsentation eines Konzert-Programms.
Inhaltlich geht es um die Entwicklung des Zusammenspiels in Timing, Phrasing, Sound, Blending und Interaktion. Tipps, wie man sich auffängt und stabilisiert, zum rhythmisch und harmonisch stützenden Begleiten und Solieren oder zur Gestaltung von Intros und Outros runden das Programm ab.

Hansjörg Fink beendete 1995 sein Studium mit Diplomen als Jazzposaunist, Klassischer Posaunist, in Pädagogik und Fachdidaktik für Po- saune und Ensembleleitung an der Hogeschool van den Kunsten Amsterdam in Hilversum (NL). Seitdem ist er als freischaffender Posaunist unterwegs. Er unterrichtete als Hochschullehrer, und arbeitete als Dozent für Posaune und Gesamtleiter mit namhaften Ensembles.
Gero Körner studierte Jazz-Klavier an der HfM Köln und erhielt eine Klassische Klavierausbildung. Er ist genreübergreifend als Sideman und Solo-Künstler tätig mit dem Schwerpunkt Jazz, Soul/Funk und Klassische Kammermusik. Seit 2010 ist er Lehrbeauftragter an der Folkwang Universität der Künste, Essen.

 

„ ... am liebsten gemeinsam!“ Inklusives Musizieren in Schule und Musikschule 18.10. - 19.10.2019

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Donnerstag, 26. Oktober 2018
Kursende: Freitag, 27. Oktober 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Jeder Mensch ist anders und darf es auch sein! Beim gemeinsamen Musikmachen ist es wie sonst im Leben auch; jeder macht an seinem Platz - mit seinem Instrument - das, was zum Gelingen des Ganzen beiträgt. So funktioniert ein Orchester oder eine Band. Ein Unterschied soll in diesem Workshop bestimmend sein: Es gibt keine festen Arrangements, die dem einzelnen Musiker vorschreiben, was er genau wann zu spielen hat, sondern das Arrangement wird selbst entwickelt, so dass es für jeden passt. Es werden Wege aufgezeigt, wie mit ganz heterogenen Voraussetzungen und einer bunten Mischung von Instrumenten gut gemachte Musik entstehen kann. Jeder bringt bitte ein eigenes Instrument mit, gerne auch eines, das man gerne spielen mag, aber nicht studiert hat. Mit jugendlichen Gästen aus dem Umkreis Musik kann inklusive Musikpraxis hautnah erlebt werden.

Otto Kondzialka war Tontechniker beim SWR und studierte im Anschluss Pädagogik. Fünf Jahre war er Lehrer an allgemeinbildenden Schulen. Er absolvierte ein Diplom-Musikstudium und unterrichtete 30 Jahre als Musiklehrer für Gitarre. Inklusive Musikschularbeit ist sein Schwerpunkt seit 20 Jahren in Verbindung mit der Lebenshilfe Lindau/ Lindenberg. Seit 17 Jahren ist Otto Kondzialka im Leitungsteam des berufsbegleitenden Lehrgangs „Musik mit Menschen mit Behinderung an Musikschulen“ des Verbands der Musikschulen.

 

Bläser? Klasse! Fünfteiliger Lehrgang zum Klassenmusizieren mit Blasinstrumenten

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursteil 1: 27.09. bis 28.09.2018

Kursteil 2: 21.11. bis 22.11.2018

Kursteil 3: 28.01. bis 29.01.2019

Kursteil 4: 06.03. bis 07.03.2019

Kursteil 5: 04.04. bis 05.04.2019

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

In dieser Seminarreihe erwerben Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen und Musikschulen sowie entsprechend qualifizierte Mitglieder von Musikvereinen und Studierende die Befähigung, Bläserklassen dauerhaft und erfolgreich durchzuführen. Kursinhalte sind die Entwicklung eigener Spielfertigkeiten, Unterrichtsorganisation und Unterrichtsvorbereitung sowie Unterrichtspraxis. Falls vorhanden bringen die Teilnehmenden bitte ihr eigenes Blasinstrument mit, Nebeninstrumente werden zur Verfügung gestellt. Der Kurs wird von der Landesmusikakademie und der Hochschule für Musik Mainz zertifiziert.

David Schmauch studierte Trompete bei Prof. Malte Burba in Mainz sowie bei Prof. Uli Beckerhoff an der Folkwang-Hochschule in Essen und leitet seit nunmehr 15 Jahren Bläserklassen. Er arbeitet seit 2005 am Frauenlob-Gymnasium in Mainz und ist dort Projektleiter für das Klassenmusizieren mit Blasinstrumenten sowie Fachsprecher für Musik. An der Hochschule für Musik in Mainz bildet er seit 2009 Studierende im Bereich Klassenmusizieren aus.

 

Lieder, Spiele und Tänze zur Herbst- und Winterzeit 26.9. - 27.9.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Mittwoch, 26. September 2018
Kursende: Donnerstag, 27. September 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Eine ausgewogene Zusammenstellung von Liedern, Bewegungsspielen und Tänzen für den Herbst und den Winter werden für die musikalische Arbeit mit Gruppen in erlebnisreichen Unterrichtseinheiten vor- gestellt. Neue Lieder, traditionelles Liedgut und Gedichte sollen die Vorbereitungen für Themen im Oktober, das Laternenfest im November, die Adventszeit, Weihnachten und die lange Winterzeit erleichtern. Es werden Musikstücke vorgestellt, die über aktives Musikhören weitere Impulse für das pädagogisch-künstlerische Arbeiten mit Gruppen in der Winter-und Weihnachtszeit setzen. Die praxiserprobten Anregungen eignen sich für Kinder von vier bis neun Jahren im Kinder- garten, in der Musik- und Grundschule. Dabei liegt der Fokus auf aktivem Musizieren auf Perkussionsinstrumenten und Stabspielen.

Ulrike Meyerhoff ist Musik- und Tanzpädagogin und Autorin. Sie arbeitet in den Bereichen Musik und Bewegung in der Grundschule und im Kindergarten, Bilderbuchgestaltung, Schattenspiel und Musik sowie Bewegungsimprovisation.
Werner Beidinger ist Univ. Prof. für Elementare Musikpädagogik in Potsdam. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Elementares Musizieren, Liedbegleitung, Liedgestaltung, Spieltechnik der Orff- Instrumente sowie Bewegungsbegleitung.

 

 

Cajónbau Workshop 24.9.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kurstermin: Montag, 24. September 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Einen Cajón selbst bauen? Zudem noch ein Instrument, das jede Bausatz-Kiste in den Schatten stellt? Unter Anleitung und Betreuung des Cajón-Herstellers Christoph Franzen werden Instrumente hergestellt, die technisch seinen eigenen KLANGspiel-Instrumenten vergleichbar sind. Das „Outfit“ der „großen Kisten“ gestaltet jeder Teilnehmende nach eigenen Vorstellungen. Die gewünschte Höhe kann angegeben werden. Die Instrumente werden handwerklich hochwertig gebaut, es kommt professionelles Werkzeug zum Einsatz!
Der Kurs findet in der Klangspiel-Werkstatt in Halsenbach statt.
 Bitte mitbringen: Viel Teamgeist! Arbeitskleidung, Gehörschutz, Staubmaske - es wird zeitweilig laut und staubig! Bei der Anmeldung kann zwischen einem Cajón mit 46 oder 49 cm Höhe gewählt werden.

Christoph Franzen, gelernter Tischler und Diplom-Geograph, begann 2006 autodidaktisch Cajóns zu bauen und eigene Instrumentenvarianten zu entwickeln. Der dabei angesetzte hohe Anspruch an Klang- und Verarbeitungsqualität sowie die grundlegende Innovationsfreudigkeit haben der MANUFAKTUR KLANGspiel mittlerweile internationale Aufmerksamkeit verschafft. Auch im musikpädagogischen Bereich werden die Instrumente erfolgreich eingesetzt. Neben seiner Tätigkeit als Cajónbauer spielt Christoph Franzen in zwei Bands Gitarre und Cajón. Weitere Informationen unter www.klang-spiel.eu.

 

Trash Drumming - Trommeln auf Regentonnen 23.9. - 24.9.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Sonntag, 23. September 2018
Kursende: Montag, 24. September 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Was erst mal merkwürdig klingt, ist mittlerweile in Rheinland-Pfalz zu einem der erfolgreichsten musikalischen Projekte avanciert, das in Schulen angeboten wird. Mehrstimmig trommeln die - bis dahin musikalisch unbedarften - Schüler mit einfachsten Mitteln. Das Repertoire beinhaltet heiße Sambarhythmen, anspruchsvolle Mambo- und Shufflegrooves sowie schwierigere rockige Rhythmen. Die methodischen sowie die pädagogischen und didaktischen Grundlagen, selbstständig mit Kindern und Jugendlichen zu trommeln, werden im Kurs vermittelt. Selbstverständlich steht das eigene rhythmische Tun im Mittelpunkt. Eingeladen sind Lehrkräfte aller Schulformen, aber auch Erzieherinnen und Erzieher, die in verschiedenen Kontexten mit Kindern und Jugendlichen arbeiten sowie alle Trommelbegeisterten - Instrumente werden gestellt.

Alex Sauerländer war Referent auf dem Bundesmusikschulkongress 2011 in Mainz und auf dem Bundeskongress Musikunterricht 2016 in Koblenz. Er begeisterte seine Teilnehmer durch sein präsentes Auftreten und das sehr praxisorientierte Konzept, mit dem er die Schüler zu erstaunlichen Leistungen bewegen kann. Eine seiner AGs ist Schängel- preis- und Sprungbrettgewinner und machte sich durch einen Live- auftritt bei „SWR on Tour“ vor zusätzlich 450.000 Fernsehzuschauern auch bundesweit bekannt. Trash-Drumming hören und sehen kann man hier.

 

 

Rhythm through the eyes of India 12.9. - 13.9.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Mittwoch, 12. September 2018
Kursende: Donnerstag, 13. September 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Auch die Begriff des Raga wird mit praktischen Beispielen erläutert. Der Raga oder Rag stellt die melodische Grundstruktur der klassischen indischen Musik dar. Es handelt sich dabei um eine „Klangpersönlichkeit“, die wiederum einer feststehenden Tonskala, ähnlich wie die westlichen Kirchentonarten, zugeordnet ist. Taal oder Tala wiederum stehen für die ostinatohafte rhythmische Grundstruktur.
Außerdem geht es um stilistische Fragen, Tempo, Gestaltung und um die Entwicklung der indischen Musik durch die Jahrhunderte.
Die Kurssprache ist Englisch.

Abhirup Roy lernte schon als Kleinkind die Grundprinzipien der indischen Tabla. Sein Lehrer war der berühmte indische Musiker Pandit Kumar Bose. Seit über 25 Jahren ist er ein weltweit anerkannter Vermittler indischer Musik, sowohl als Solist namhafter Orchester als auch in Kursen und Workshops. Seine Auftritte im deutschen Sprachraum brachten ihm exzellente Kritiken ein.

 

Die Liedermacherschule 9.9. - 15.9.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Sonntag, 9. September 2018
Kursende: Samstag, 15. September 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Auf langfristige Wirkung der Kunst zu vertrauen, auch wenn der Markt schnelle Wirkung favorisiert - dahin zielt eine Botschaft von SAGO, der Akademie für Poesie und Musik. Gegründet wurde sie 1989 von Christof Stählin. Er schuf einen kollegialen Treffpunkt für alle, die in den Schubladen Klassik, Pop und Jazz nicht vollständig unterkommen - analog zu Kleinigkeiten, die in alten Küchenbuffets im nicht mehr genutzten „Sagofach“ landeten. Präzision der Beobachtung und Feinheit des musikalischen Ausdrucks - darauf richten sich Augen- und Ohrenmerk der Schule, die schon Prominente wie Judith Holofernes, Eckart von Hirschhausen, Bodo Wartke und Sebstian Krämer besucht haben. Eine Woche intensiv und im Austausch miteinander schöpferisch zu arbeiten - diese einmalige Möglichkeit bietet SAGO all denen, die eigene Lieder vortragen und neue Impulse aufnehmen möchten.

Martin Betz, langjähriger Assistent Christoph Stählins, lebt als Autor, Musiker und Komiker in Berlin. Neben einem Studium der Historischen Tasteninstrumente hat er einen Magister in Germanistik und Musikwissenschaft. Er erhielt Auszeichnungen u.a. als Esslinger Bahnwärter und Stadtschreiber von Ottendorf.
Matthias Binner ist examinierter Germanist, Historiker und Pädagoge und arbeitet als Pianist, Komponist und musikalischer Leiter für namhafte Theater-, Kleinkunst- und Showproduktionen. Er schrieb drei an deutschen Theatern inszenierte Operetten sowie eine Vielzahl von Liedern für sich und andere Interpreten. 2015 erschien seine erste Solo-CD.

 

Voraussetzungsoffenes Singen im integrativen Kontext 7.9. - 8.9.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Freitag, 7. September 2018
Kursende: Samstag, 8. September 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Durch Willkommensinitiativen in Schulen, Gemeinden und Kitas entstehen Orte, die nach neuen Formen des gemeinsamen Singens fragen. Hier sind MusikpädagogInnen gefragt, geeignetes Material anzubieten, das für heterogene Gruppen ästhetisch ansprechend und musikalisch umsetzbar ist. Als Leiter des „Kölner Willkommenschores“ möchten Joachim Geibel und Nicole Lena de Terry ihre Erfahrung hinsichtlich Methodik, Literatur und Organisation weitergeben und aufzeigen, unter welchen Bedingungen voraussetzungsoffenes Musizieren gelingen kann. Außerdem möchten sie Raum für (Ideen-) Austausch und Diskussionen schaffen. Dabei wird das gemeinsame Musizieren nicht in den Hintergrund rücken, sodass alle Teilnehmenden mit einem kleinen Repertoire von Liedern, Spielen und Methoden nach Hause fahren werden.

Nicole Lena de Terry sammelte erste musikalische Erfahrungen im Alter von sieben Jahren auf der Geige. Ihre gesangliche Ausbildung begann sie 2000 in der Singschule der Grazer Oper unter Johannes Mertl. Nach einem Germanistikstudium studiert sie seit 2014 an der HfMT Köln Elementare Musikpädagogik mit Hauptfach Gesang. Seit Sommer 2015 leitet sie mit Joachim Geibel den Kölner Willkommenschor.
Joachim Geibel macht seit seiner frühsten Kindheit Musik. Mit einer kirchenmusikalischen Chorleiter- und Organisten-Ausbildung (C-Kurs) wurde in der neunten Klasse der Grundstein für die Freude an der Chorarbeit gelegt. An der HfMT Köln studiert er Musik auf Gymnasiallehramt und vertiefend Pop-Chorleitung bei Prof. Erik Sohn. Seit Sommer 2015 ist er Mitglied im Bundesvorstand des amj Er leitet gemein- sam mit Nicole Lena de Terry den Kölner Willkommenschor.

 

 

Neuwieder Chor(leiter)tage 2.9. - 7.9.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Sonntag, 2. September 2018
Kursende: Freitag, 7. September 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Die Kursteilnehmenden erarbeiten ein Konzertprogramm, das in einem Abschlusskonzert in der Pfarrkirche St. Martin in Neuwied-Engers aufgeführt wird.
Es ist eine aktive und passive Teilnahme möglich: Die Passiv-Teilnehmenden singen im Chor, verfolgen dabei den Unterricht mit den Aktiv-Teilnehmern und nehmen an Dirigierworkshops teil. Die Aktiv-Teilnehmer dirigieren darüber hinaus im Abschlusskonzert, proben täglich mit dem Chor (bestehend aus den Kursteilnehmenden) und erhalten hierbei Anleitungen der Kursleiters.

Morten Schuldt-Jensen studierte Chor- und Orchesterdirigieren sowie Gesang, Gesangspädagogik und Musikwissenschaft in Kopenhagen. Von 1999 bis 2006 war er Chordirektor am Gewandhaus zu Leipzig. In dieser Funktion gründete er 2001 den international viel beachteten Gewandhaus Kammerchor, der sich heute Immortal Bach Ensemble nennt. Ein wichtiger Tätigkeitsbereich Morten Schuldt-Jensens ist die pädagogische Arbeit: Er unterrichtete u.a. als Associate Professor am Königlich Dänischen Musikkonservatorium Kopenhagen, an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig und folgte 2006 schließlich dem Ruf als Professor für Chor- und Orchesterdirigieren an die Staatliche Musikhochschule Freiburg.

 

Historische Tänze 1.9. - 2.9.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Samstag, 1. September 2018
Kursende: Sonntag, 2. September 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Die in früheren Jahrhunderten von der Gesellschaft bevorzugten Gruppentänze haben ihren ganz besonderen Reiz. Bei diesem Kurs können Tanzinteressierte wie Multiplikatoren, Anfänger wie fortgeschrittenere Tänzer ihre Kenntnisse vertiefen oder die faszinierende Welt der Contredanses und Quadrillen neu für sich entdecken. Mitglieder des Ensembles für historische Tänze „Danza Vosolvia“ werden Einblick in die Mode vergangener Zeiten gewähren. Nach der Kaffeepause am Sonn- tag geht es im Gartensaal von Schloss Engers weiter, um die erarbeiteten Tänze im barocken Ambiente zu genießen. Ein entsprechendes Kostüm ist kein Muss, trägt aber sicher zum nicht alltäglichen Feeling bei. Ein festliches 3-Gänge-Menü im Schloss wird dieses wunderbare Tanzerlebnis abrunden.

Lieven Baert (Belgien) hat während seiner langen, internationalen Karriere bei vielen Produktionen getanzt, choreografiert und Regie geführt und ist auf die kreative Rekonstruktion des Tanzrepertoires des Mittelalters bis zur frühen Neuzeit spezialisiert. Bei Deutschlands größtem historischen Festival der „Landshuter Hochzeit” leitet er seit 1997 das Tanzspiel, ein Tanzspektakel basierend auf Quellen des 15. Jahrhunderts mit mehr als 80 Tänzern.

 

amarcord - Vocal Summer Class 27.8. - 1.9.2018

Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Kursbeginn: Montag, 27. August 2018
Kursende: Samstag, 1. September 2018

Die Anmeldung erfolgt über die Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz

Mitglieder des Netzwerk Schulmusik Mainz e.V. erhalten 15€ Rabatt

Mit der Vocal Summer Class für A-Cappella-Ensembles gelang der Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz 2016 die Wiederaufnahme der fast schon legendären Summer Classes vergangener Jahre mit dem Hilliard Ensemble oder den King's Singers. Erneut konnte für 2018 mit amarcord eines der besten international tätigen A-Cappella- Ensembles gewonnen werden, um in einer Spätsommer-Woche in Engers intensiv mit den Kursteilnehmern an der hohen Kunst des Ensemblegesangs zu arbeiten.

Mehrere Konzerte von amarcord finden im Rahmen der Summer Class statt, die bei entsprechender Qualität von den Teilnehmern mitgestaltet werden. Angesprochen sind A-Cappella-Ensembles mit drei bis zwölf Sängern.

Seit 1992 bereisen die fünf ehemaligen Thomaner aus Leipzig die ganze Welt und sind nicht nur durch die Ausrichtung des Leipziger A- Cappella-Festivals eines der bedeutendsten Ensembles dieser Art.
In der Vocal Summer Class betätigen sich alle Mitglieder von amar- cord als Dozenten und bringen so unterschiedliche Aspekte der En- semblearbeit in die Coaching-Einheiten ein.